News

22.10.2012

Zweite Phase der Modernisierung des Wasserwerks Echthausen hat begonnen

Wasserwerke Westfalen investieren 20 Millionen Euro in vorsorgliche Sicherheitsbarrieren

Wasserwerke Westfalen investieren 20 Millionen Euro in vorsorgliche Sicherheitsbarrieren

"Nachdem wir den Standort Echthausen bereits 2010 auf eine Desinfektion mit UV-Licht umgestellt haben, investieren wir nun 20 Millionen Euro in die Ergänzung der Aufbereitung um weitere Verfahrensstufen", erläutert Ingo Becker, Geschäftsführer der Wasserwerke Westfalen. "Die in dieser Woche begonnenen Arbeiten an den beiden zentralen Trinkwasserbrunnen sind gewissermaßen der Startschuss für den Bau der neuen Aufbereitung".  Da alle Arbeiten im laufenden Betrieb umgesetzt werden müssen, werden die Trinkwasserbrunnen nacheinander in zwei Bauabschnitten saniert.

Im Wasserwerk Echthausen wird für die zusätzlichen Aufbereitungsstufen ein neues Gebäude (80 x 35 Meter) errichtet. Ergänzt werden eine Ozonung zum Aufbrechen persistenter Verbindungen, eine Schnellfiltration zur Partikelentfernung sowie eine Aktivkohle-Festbettfiltration zur Entfernung organischer Inhaltsstoffe. Gleichzeitig wird die bestehende chemische Entsäuerung mit Natronlauge umgestellt auf ein physikalisches Verfahren ohne Chemikalienzusatz. "Die zusätzlichen Verfahrensstufen schaffen eine höhere Sicherheit und verbessern weiter die schon jetzt hohe Qualität des Trinkwassers", so Becker. Die Inbetriebnahme der Anlage ist im Frühjahr 2014 geplant.

Die Erweiterung der Aufbereitung ist Folge des von der Landesregierung aufgelegten Programms "Reine Ruhr", das die Wasserwerksbetreiber an der Ruhr verpflichtet, aus Vorsorgegründen die bestehenden Aufbereitungsanlagen durch weitere Verfahrensstufen zu ergänzen.

Alle Wasserwerke der Wasserwerke Westfalen werden, so weit nicht schon vorhanden, in den nächsten Jahren um die beschriebenen Verfahrensstufen ergänzt. Projektiert sind die Erweiterungen der Aufbereitungsstufen in den Wasserwerken Westhofen 1, Villigst, Hengsen und Halingen. Das Wasserwerk Witten muss lediglich noch um eine weitere Aktivkohlestufe ergänzt werden. Die Wasserwerke Westhofen 2 und Ergste werden mittelfristig stillgelegt. Die Umsetzung dieser Maßnahmen soll anhand eines mit den Behörden abgestimmten Zeitplans bis 2018 erfolgen.

Im Vorgriff auf die Gesamtmaßnahmen erfolgt bereits seit  2010 in den Wasserwerken eine Umstellung der Desinfektion des Trinkwassers auf UV-Licht. Zurzeit läuft der Umbau in den Wasserwerken Westhofen 1 und Witten. Diese moderne Technologie wirkt noch effizienter gegen mögliche Krankheitserreger als das bisher verwendete Chlordioxid. Ende 2014 wird diese Umstellung abgeschlossen sein.

Schwerte, 18. Oktober 2012

Hintergrundinformationen WWW

Die Wasserwerke Westfalen (WWW) - eine Tochtergesellschaft der DEW21 und GELSENWASSER - produzieren mit rund 138 Mitarbeitern Trinkwasser für 1,5 Millionen Menschen. Acht Wasserwerke zwischen Wickede und Witten bereiten das Wasser der Ruhr zu Trinkwasser auf. Das Versorgungsgebiet umfasst Teilbereiche des südlichen Münsterlandes, des mittleren und östlichen Ruhrgebietes sowie des nördlichen Sauerlandes. Im Jahr 2011 haben die Wasserwerke Westfalen 103,2 Millionen Kubikmeter Trinkwasser produziert. WWW betreibt ebenfalls fünf Laufwasserkraftwerke zwischen Wickede und Schwerte. 2011 produzierten diese Anlagen 15,9 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom und leisteten somit einen erheblichen Betrag zur CO2-Minderung.

Weitere Informationen und Kontakt:
Öffentlichkeitsarbeit:
Ulrike Hütter
Telefon: 02304 / 9575-204 oder 0170 / 63 14 222
Telefax: 02304 / 9575-406
E-Mail: ulrike.huetter@wasserwerke-westfalen.de
Internet: www.wasserwerke-westfalen.de