Basisinformationen

Trinkwasser ist Lebensmittel Nr. 1

Trinkwasser ist ein Lebensmittel, dessen Qualität in Deutschland seit jeher besonders gründlich kontrolliert wird. Damit das Wasser zum Trinken, Kochen und Waschen geeignet ist, muss es hinsichtlich chemischer Inhaltsstoffe und mikrobiologischer Beschaffenheit hohe Anforderungen erfüllen. Die menschliche Gesundheit darf durch den Genuss oder die Verwendung von Trinkwasser nicht gefährdet werden, d.h. es muss frei sein von Krankheitserregern und solchen chemischen Stoffen, die Krankheiten verursachen können. Zudem soll Trinkwasser zum Genuss anregen, also farblos, klar, kühl sowie geruchlich und geschmacklich einwandfrei sein.

Die Qualität des Trinkwassers wird in der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) gesetzlich geregelt. Die Trinkwasserverordnung ist die Umsetzung der europäischen "Richtlinie des Rates vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Richtlinie 98/83/EG)? in deutsches Recht. Die TrinkwV (2001) weist eine Reihe von Abweichungen auf, die eine Verschärfung des deutschen gegenüber dem europäischen Recht darstellen.

Die Verpflichtung der Überwachung der Wassergewinnungs- und Wasserversorgungsanlagen obliegt den einzelnen Wasserversorgern sowie den Gesundheitsämtern bei den Gemeinden. Aufgabe der Versorgungsunternehmen ist die routinemäßige wie periodische Durchführung von Wasseruntersuchungen, deren Ergebnisse direkt dem zuständigen Gesundheitsamt zu berichten sind. Überdies führt das Gesundheitsamt regelmäßige Kontrollen der Wasserwerke durch. 

NEWS

08.12.16 | Ein Herzstück für die Trinkwasserversorgung
mehr...
05.10.16 | Baden in der Ruhr dank verbesserter Wasserqualität möglich
mehr...
27.04.16 | Noch bessere Trinkwasserqualität für rund eine Million Menschen
mehr...
01.10.15 | Kläranlagen punkten im europäischen Vergleich
mehr...